Montag, 30. September 2013

Challenge Day #4

Hallo liebe Leute,

der Tag vier war sehr anstrengend und ich merke total, dass sich mein Körper erst wieder umstellen muss. Vom vielen Haferflockenmüsli zum Avocado-Shake und wirklich wenig Kohlehydraten, eben nur Gemüse und Obst. Morgen gibt es noch einmal einen Turbo-Avocado-Shake, muss nämlich schon früh auf die Uni. Aber am Mittwoch, da gönn ich mir mal ein anderes Frühstück!

Wie gesagt, mein Tag hat wieder mit einem Avocado-Shake begonnen. Heute mit einem Löffel Cashewmus, der Rest ist gleich geblieben. Ich brauche zu jedem Shake einen Löffel Nussmus, da ich finde, dass er dadurch cremiger wird und natürlich gibt das Nussmus auch viel Energie!

Heute war ich bei Ikea und habe mir drei unterschiedlich große Töpfe gekauft, damit ich nicht zum Hirse, Linsen oder Quinoa Kochen so viel Energie verbrauche, indem ich einen riesigen Kochtopf verwende. Und ich habe es endlich getan, ich habe mir eine Auflaufform gekauft! Ich suche schon ein Jahr nach einer passenden Auflaufform :) habe sie heute gleich ausprobiert. Zwar nicht komplett "auflaufformmäßig", aber sie wurde eingesetzt und darauf kommt es an!

Ich war heute wirklich fix und fertig, aber im positiven Sinn. Wisst ihr eigentlich, wie gut Weißkraut ist? Man muss das Kraut klein schneiden, in eine Pfanne mit etwas Öl geben, würzen und nach 5 min ist das Essen fertig. Wahnsinnig oder? Ich kann mich nur erinnern, dass es bei mir zu Hause immer "Krautfleckerl" gegeben hat. Für alle, die das nicht kennen, das ist Weißkraut mit so viereckigen Nudeln. Das habe ich voll gern gegessen, aber das Kraut ist dann wieder in Vergessenheit geraten. Da ich ja immer eine Gemüsebox mit saisonalem Angebot bekomme, habe ich mich mal mit dem Thema Weißkraut auseinandersetzen müssen. Forscht im Internet, es gibt super Rezeptvorschläge!

So, nun ist es genug an Einleitung. Mein Mittagessen war heute: Mit Weißkraut gefüllter Hokkaido Kürbis.
Gefüllter Kürbis und darunter dünne Weißkraut-Streifen.
Zutaten:
  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1/4 Weißkraut
  • 4 EL Sojasauce
  • Chili
  • Kreuzkümmel (oder normalen Kümmel, aber für die Verdauung auf alle Fälle: Kümmel!)
  • Salz
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • Frische Kräuter (entweder Koriander, Petersilie, Basilikum etc.)
  • Olivenöl
Das Weißkraut in feine Streifen schneiden, in eine Pfanne mit Olivenöl gegeben und für ca. 5 min darin braten. 3 EL Sojasauce, Chili, Salz und Agavendicksaft werden vermischt und über das Weißkraut gegeben.

Der Hokkaido Kürbis wird vom Fruchtfleisch befreit und innen mit Olivenöl bestrichen. Das fertige Weißkraut kommt nun in den halben Kürbis. Der gefüllte Kürbis kommt in eine Auflaufform und das restliche Weißkraut kommt auch mit rein. Nun kommt das Essen für ca. 35 min bei 180°C in den vorgeheizten Ofen.

Probiert bitte aus, ob der Kürbis nach 35 min schon weich genug ist. Hatte heute das Problem, dass der Kürbis noch zu hart war und habe ihn für weitere 10 min in den Ofen gegeben. Besser ist es, ihr gebt nur den gefüllten Kürbis auf ein Backpapier in den Ofen, so kommt von jeder Seite die ideale Hitze und wird nicht von einer Auflaufform gebremst und das restliche Kraut könnt ihr ja inzwischen in der Pfanne lassen.

Ich habe das Weißkraut danach mit Sojasauce übergossen - ich liebe Sojasauce - ein paar Blätter Koriander gewaschen, fein geschnitten und über den Kürbis und das Weißkraut gegeben.

Ihr könnt das Weißkraut auch gut mit etwas anderem als mit einem Kürbis kombinieren. Zum Beispiel mit einem Sojaschnitzel, mit Bohnen (so wie das der eine oder andere von daheim kennt) oder mit ein paar Erdäpfel. Lasst da eurer Fantasie freien Lauf.

So, das wars jetzt eigentlich. Hatte keine Zeit für "richtigen" Sport, bin 2 mal zur Uni gefahren und habe somit 28 km mit dem Rad zurückgelegt. Das reicht ja schon mal! Es gab auch noch zwischendurch 3 kleine Äpfel und ein paar Mandeln.

Ich wünsche euch noch einen schönen Montagabend,
eure VegAnT


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen